Wurzelkanalbehandlung 

Wurzelkanalbehandlung

Entzündungen im Inneren des Zahnes zu stoppen ist eine große Herausforderung. Die Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) macht es möglich: Derart erkrankte Zähne werden heute wieder aufgebaut, damit der Zahnbestand erhalten bleiben kann.

Harter Schmelz mit sensiblem Kern

Ist vom Wurzelkanal die Rede, sprechen wir Zahnärzte von einem komplexen Geflecht im Zahninneren. Dieses verästelte System lebt. Es beherbergt Nerven sowie kleine Blutgefäße, die sehr empfindlich gegenüber Bakterien sind. Setzen sich Karieserreger im Zahnmark fest, schwillt das umgebende Gewebe an. Der Zahnnerv entzündet sich und schmerzt. Manchmal bleibt der Prozess unentdeckt. Nur eine Röntgenaufnahme und der Vitalitätstest geben uns exakte Auskunft über das Fortschreiten der Infektion.

 

Schrittweises Wiederherstellen

Eine Wurzelkanalbehandlung braucht Zeit und verlangt absolute Präzision. Sie geschieht unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Nachdem der Zahnarzt über das Ausmaß der Entzündung „im Bilde“ ist, wird der Zahn mittels Kofferdam-Technik separiert. Das Vorgehen ermöglicht eine keimfreie Behandlung. Danach erfolgt die Eröffnung des Zahnes bis zum Wurzelkanal. Mithilfe kleinster Instrumente wird das gesamte Kanalsystem erweitert, gereinigt und desinfiziert. Um absolute Keimfreiheit zu erlangen, wird es mit Laser sterilisiert.

Manchmal bedingt die Infektion eine Medikamentengabe „vor Ort“-streichen. Dann wird  zur besseren Heilung eine entzündungshemmende Einlagen im Inneren des Zahnes positioniert. Ist der Wurzelkanal keimfrei, geht es mit dem Auffüllen der Hohlräume weiter. Dazu verwenden wir Guttapercha (ein biokompatibler Naturstoff) und Dichtzement. Beide Materialien sollen eine  erneute Bakterienbesiedlung verhindern. Abschließend wird die Zahnkrone stabilisiert. Ob nun mittels Stift, Krone oder Keramik-Inlay – die Größe des Zahndefekts ist entscheidend.

 

Behandlungserfolg und Kosten

Wurzelkanalbehandlungen haben laut der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung eine sehr gute Prognose. Sie gelten im unkomplizierten Fall als zahnmedizinische Maßnahme der Wahl. Selbst bei schwierigeren Befunden oder einer wiederholten Intervention liegen die Heilungschancen bei über 80 %.

In welcher Höhe Ihre gesetzliche Krankenkasse die Kosten für die Wurzelkanalbehandlung übernimmt, entscheiden Zahnposition und Aufwand. Vor Behandlungsbeginn wird dies ausführlich mit Ihnen besprochen.